Taubenschlag-Foren

Dies ist das Forum vom Taubenschlag
Aktuelle Zeit: Do, 21.6.18 14:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So, 9.9.12 21:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 7.10.01 1:00
Beiträge: 92
Wäre es nicht für Gehörlose schöner, bei den Paralympics statt bei eigenen Deaflympics zu starten? Die Deaflympics werden sicher niemals so groß übertragen wie (fast) alle anderen Behinderten zusammen (Paralympics). Aus welchem Grund werden Gehörlose von Blinden und Rollies etc. getrennt? Ansonsten haben wohl nur geistig Behinderte eigene Spiele (Special Olympics), oder?
j.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 3.10.12 21:50 
Offline

Registriert: Di, 12.6.01 1:00
Beiträge: 478
Wohnort: Arlington, MA - USA
Erstens, das macht Paralympics doppelt schwierig organisatorisch, wenn taube und schwerhoerige Athleten teilnehmen. Es wuerde dann ein vollkommenes Neben olympische Wettkaempfe geben, z.B. getrennte Kurzstrecken- und Langstreckenlauefen, Schwimm- und Ringwettkaempfe, Mannschaftspiele usw., da die athletische Leistungen um vieles hoeher als die von den Koerpergeschaedigten und Blinden. Schiessen gibt es bei den Paralympics nicht, aber wohl bei den Deaflympics. Es wuerde schon unfair sein, wenn taube gegen Blinde und die mit Beinprothesen rennen. Dazu sind die Dolmetschkosten fuer die Paralympics unerschwinglich. Die Rollis haben ihre eigene Disziplinen auszurichten.

Zweitens ist es kulturell. Taube Menschen betrachten ihre Taubheit als nicht behindernd, sondern ethnisch-kulturell. Die taube Welt ist schon international. Warum auch nicht sportlich so verfahren! Taube Menschen haben dieses Spiele schon seit 1924. Oft aus eigenen Mitteln wegen finanziellem Audismus der Sponsoren und der nationalen olympischen Komitees. Sie kommunizieren in internationaler Gebaerdensprache. Sie kommunizieren sehr viel untereiander, auch mit den Opponenten waehrend dem Wettkampf. Die nationalen Mannschften sind nicht so isoliert von anderen Mannschaften, wie bei den Hoerenden Olympischen Spielen zu beobachten.

Drittens, der damalige Praesident von CISS, Jerald Jordan, hat mit dem damaligen IOC-Praesidenten darueber gesprochen. Beide kamen ueberein, dass es unsinnig ist, dass taube Sportler bei den Paralympics mitwirken. Samaranch und das damalige Praesidium des IOC anerkennen und unterstuetzen Deaflympics.

Viertens, wenn die athletische Leistungen stimmen, koennen taube Menschen in den grossen Spielen der Hoerenden teilnehmen, wie einige taube Sportler das tun, wie z.B. Alan Parkin aus Suedafrika. Auch taube koerpergeschaedigte sind bei den Paralympics dabei.

Nur die Presseleute sind die echten Dummkoepfe, blind und wussten nicht, wie mit der tauben Welt umzugehen ist. Nur wenn sie anti-audistisch aufgeklaert sind, wird ueber die Deaflympics oefter berichtet. Die Chinesen auf dem Insel Taiwan haben es bewiesen. Die dortige Presse war bei den letzten Sommerspielen voll dabei. Das zeigt schon wie das Stadium bei den Eroeffnungs- und Abschlussfeiern uebervoll war.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 4.10.12 14:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 7.10.01 1:00
Beiträge: 92
Insgesamt sind die Argumente schon recht überzeugend. Aber man kann alles abwägen :).

Hartmut hat geschrieben:
Erstens, das macht Paralympics doppelt schwierig organisatorisch, wenn taube und schwerhoerige Athleten teilnehmen. Es wuerde dann ein vollkommenes Neben olympische Wettkaempfe geben, z.B. getrennte Kurzstrecken- und Langstreckenlauefen, Schwimm- und Ringwettkaempfe, Mannschaftspiele usw.,


Sind da nicht eh alle Behinderungen getrennt?

Zitat:
da die athletische Leistungen um vieles hoeher als die von den Koerpergeschaedigten und Blinden.


Ja, ist nicht vergleichbar. Kein Gehörloser sollte gegen irgendeinen Grad der Gehbehinderung antreten. Das tun Blinde ja auch nicht.

Zitat:
Schiessen gibt es bei den Paralympics nicht, aber wohl bei den Deaflympics.


Das wäre dann zu verhandeln, ob das bestehen bliebe.

Zitat:
Es wuerde schon unfair sein, wenn taube gegen Blinde und die mit Beinprothesen rennen.


Dazu käme es nicht. Alleine die vielen verschiedenen Gehbehinderungen laufen nicht alle gegeneinander. Man wägt dabei aber auch ab, wie weit man Gehbehinderungen zusammenfassen kann.

Zitat:
Dazu sind die Dolmetschkosten fuer die Paralympics unerschwinglich.


Wirklich? Es braucht doch nicht jeder Gehörlose einen eigenen Dolmetscher. Aber es braucht jeder Blinde einen Mitläufer. Bei den Paralympics fließen sicher höhere Gelder als bei den Deaflympics.

Zitat:
Die Rollis haben ihre eigene Disziplinen auszurichten.


Klar. Auch laufen Blinde nicht mit Sehenden zusammen.

Zitat:
Zweitens ist es kulturell. Taube Menschen betrachten ihre Taubheit als nicht behindernd, sondern ethnisch-kulturell.


Das ist Ansichtssache. Gehörlose leben nun mal in einer Welt voller Hörender. Nur untereinander fühlen sie sich nicht behindert. Das ist bei manch anderen Behinderungen nicht unbedingt so viel anders. Aber es ist klar: Bei den Paralympics würde die Behinderung deutlicher dastehen, bei den Deaflympics hat man seine eigene, kleine Welt, in der man quasi nicht behindert ist.

Zitat:
Die taube Welt ist schon international.


Aber sie stirbt ein bisschen. Zumindest in den Industrieländern wird sehr viel implantiert. Wie gut können früh implantierte CI-Träger gebärden? Brauchen die bei den Deaflympics Dolmetscher?

Zitat:
Warum auch nicht sportlich so verfahren! Taube Menschen haben dieses Spiele schon seit 1924.


Tradition ist durchaus wertvoll. Andererseits ist nichts so beständig wie die Veränderung. Der Anschluss zu den Paralympics würde ein Ausmaß an "PR" für Gehörlose schaffen, wie kaum anders möglich, denn die Paralympics wurden sogar live auf großen Sendern übertragen. Es gibt noch immer viele falsche Vorstellungen von Gehörlosen. Meine (hörende) Tochter wurde schon mal gefragt, ob sie denn bei den Großeltern lebe, weil ihre Eltern ja gehörlos sind :D... (die kennen uns nicht)

Zitat:
Die nationalen Mannschften sind nicht so isoliert von anderen Mannschaften, wie bei den Hoerenden Olympischen Spielen zu beobachten.


Das wäre bei Paralympics nicht viel anders. Ich denke, auch dort sind viele Ähnlich-Behinderte unter sich. Gehörlose bei den Paralympics wären auch eine Chance zur Öffnung zur Hörendenwelt, die zu mehr Anerkennung führen kann. Gleichzeitig geht auch einiges verloren: Kommunikation zu allen Teilnehmern geht nicht mehr ohne Weiteres wie bei den Deaflympics. Und es wären sicherlich weniger gehörlose Teilnehmer als bei eigenen Spielen. Vielleicht müsste man auch einige Disziplinen aufgeben. Nach außen hin hingegen muss man die Vorteile der "Öffentlichkeitsarbeit" sehen.

Zitat:
Viertens, wenn die athletische Leistungen stimmen, koennen taube Menschen in den grossen Spielen der Hoerenden teilnehmen, wie einige taube Sportler das tun, wie z.B. Alan Parkin aus Suedafrika.


Interessant, das wusste ich nicht. Geht sowas auch mit einem Startschuss fair? Allerdings ist das zumeist eher Theorie. Gehörlose sind nur selten in Hörendenvereinen und bei Gehörlosen untereinander ist die Förderung viel begrenzter. Daher sind Gehörlose nur sehr selten im Spitzensport.

Zitat:
Auch taube koerpergeschaedigte sind bei den Paralympics dabei.


Dafür kommen sie in den Genuss einer einzigartigen Atmosphäre, sicherlich ein bis zwei Nummern größer als die Deaflympics, oder? In London waren die Paralympics komplett ausverkauft, soweit ich weiß. Sowas bringt Geld ein, z.B. für Dolmetscher :).

Zitat:
Nur die Presseleute sind die echten Dummkoepfe, blind und wussten nicht, wie mit der tauben Welt umzugehen ist.


Das kann man den den nicht wirklich anlasten. Dafür gibt es zu wenig Öffentlichkeitsarbeit für Gehörlose. Wenn einmal Gehörlose bei den Paralympics dabei wären und eigene Rennen/Spiele hätten, würden sich sicher mehr Journalisten informieren. Es hat halt Vor- und Nachteile, wenn Gehörlose unter sich bleiben.

Zitat:
Nur wenn sie anti-audistisch aufgeklaert sind, wird ueber die Deaflympics oefter berichtet. Die Chinesen auf dem Insel Taiwan haben es bewiesen. Die dortige Presse war bei den letzten Sommerspielen voll dabei. Das zeigt schon wie das Stadium bei den Eroeffnungs- und Abschlussfeiern uebervoll war.


Aber bei den Rennen waren es nicht viele, scheint mir. In diesem Video sind teils leere Ränge zu sehen, z.B. bei 3:13 Min.: http://www.youtube.com/watch?v=iM5ZIiRC1Uo .
j.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de